Start Politik Games Capital Berlin: Dachmarke für die „Spiele-Hauptstadt“

Games Capital Berlin: Dachmarke für die „Spiele-Hauptstadt“

Nicht nur Regierungssitz, sondern auch selbst ernannte Spielehauptstadt: Games Capital Berlin ist die neue Dachmarke.
Nicht nur Regierungssitz, sondern auch selbst ernannte Spielehauptstadt: Games Capital Berlin ist die neue Dachmarke.

Im Vorfeld der Games Week Berlin bündelt die Hauptstadtregion alle Netzwerk- und Marketing-Aktivitäten unter der neuen Dachmarke „Games Capital Berlin“. Damit etikettiert sich Berlin selbstbewusst als deutsche Spiele-Hauptstadt.

Noch sitzen Deutschlands umsatz- und mitarbeiterstärkste Spiele-Hersteller in Hamburg, Frankfurt oder München – doch die Berliner Games-Branche wächst mit beachtlichem Tempo. Im Wettbewerb um die Ansiedlung weiterer Studios und Publisher drücken die städtischen Initiativen und Verbände aufs Tempo und rufen sich selbst zur „Games Capital Berlin“ aus.

Unter diesem Schlagwort wollen die Wirtschaftsförderungs-Agentur Berlin Partner, das Medienboard Berlin-Brandenburg und Media.Net Berlin-Brandenburg die Kommunikation und alle Games-relevanten Aktivitäten der Hauptstadtregion bündeln. „Games Capital Berlin“ ist gleichsam Netzwerk, Dachmarke und Hashtag.

Das haben die Initiatoren zum Start der Games Week Berlin bekannt gegeben, die am 23. April startet und eine Fülle an Veranstaltungen, Konferenzen und Preisverleihungen umfasst, darunter die Quo Vadis 2018.

Games Capital Berlin: Fast 200 Betriebe, über eine Viertelmilliarde Euro Umsatz

Nach jüngsten Zahlen gibt es in Berlin rund 140 Betriebe im Games-Sektor, darunter 100 Spiele-Entwickler wie Wooga, Yager, Gameduell, King, Epic Games, Gamevil, Sandbox Interactive, Fluffy Fairy Games, Riot Games, Wargaming Europe und seit kurzem Ubisoft Blue Byte Berlin. Hinzu kommen 40 Zulieferer, Kanzleien und Dienstleister wie Freaks 4U Gaming, Altagram oder 2nd Wave – laut Senatsverwaltung die größte Unternehmens-Dichte in Deutschland.

Umsatz: 250 Millionen Euro. Damit entfallen derzeit knapp 8 Prozent des bundesdeutschen Videospiele-Umsatzes auf Berlin.

Rechnet man Verbände wie den Branchenverband Game, Einrichtungen wie das Computerspielemuseum und die USK, Hochschulen, Forschungs- und Ausbildungsbetriebe wie die Games Academy oder SG4 School for Games hinzu, ergibt sich eine Zahl von fast 200 Computer- und Videospiele-Betrieben in Berlin.

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here