Start Politik Deutscher Computerspielpreis 2018: Barbara Schöneberger moderiert erneut

Deutscher Computerspielpreis 2018: Barbara Schöneberger moderiert erneut

Deutscher Computerspielpreis 2018: Barbara Schöneberger übernimmt erneut die Moderation (Foto: Franziska Krug/Getty Images für Quinke Networks)
Deutscher Computerspielpreis 2018: Barbara Schöneberger übernimmt erneut die Moderation (Foto: Franziska Krug/Getty Images für Quinke Networks)

Folge-Auftrag für Barbara Schöneberger: Die Ausrichter des Deutschen Computerspielpreises engagieren die Moderatorin zum zweiten Mal in Folge. Die feierliche Übergabe findet am 10. April 2018 in München statt.

Fernsehpreis, Radiopreis, Webvideopreis, ECHO, Goldener Computer: Kaum eine Preisverleihung, die nicht von TV-Allzweckwaffe Barbara Schönberger in gewohnter Schlagfertigkeit wegmoderiert wird. Ihr Vorteil: Gegenüber hauptberuflichen Teleprompter-Ablesern ist sie in der Lage, spontan auf Menschen und Situationen zu reagieren.

Diese Tugenden haben ihr erneut den Auftrag für die Moderation des Deutschen Computerspielpreises eingebracht. Am 10. April 2018 wird sie in München durch die Gala führen und die reibungslose Choreographie von Grußreden, Laudatoren, Preisträgern und Show-Acts sicherstellen.

Gastgeberin der Veranstaltung ist Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).

Computerspielpreis-Jury 2018: Peter Smits (PietSmiet) erstmals in der Jury

Auch bei der Zusammensetzung der Jury haben sich Änderungen ergeben: So gehört Vorjahres-Juror Erik Range („Gronkh“) nicht mehr dem Gremium an.

Stattdessen kommen neue Gesichter zum Zuge:

  • Letsplayer Peter Smits (Team PietSmiet)
  • eSport-Kommentator Dennis Gehlen
  • TV-Moderatorin Lina van de Mars
  • USK-Chef-Tester Marek Brunner
  • Influencerin Ivonne Erhard
  • Sabiha Ghellal (Professorin an der Hochschule der Medien Stuttgart)
  • Boris Schneider-Johne (PC-Player-Gründer, Xbox-Manager, „Monkey Island“-Übersetzer)

Weiterhin dabei sind die Moderatorin Nova Meierhenrich und Bestseller-Autor Markus Heitz („Die Zwerge“). Teil der Hauptjury sind außerdem der Berliner Staatskanzlei-Chef Björn Böhning (SPD) und Kulturrats-Geschäftsführer Olaf Zimmermann.

Deutscher Computerspielpreis 2018: Deutlich mehr eingereichte Spiele als 2017

Die Zahl der Spiele ist gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen: 2017 lag der Pegelstand bei 167 Titeln, 2018 sind es 237 Spiele. Weil die Studios und Publisher ein- und dasselbe Spiel in mehreren Kategorien (Gamedesign, Inszenierung etc.) vorschlagen können, errechnen sich 432 Einreichungen.

Die 40köpfige Fachjury tagt an diesem Freitag (9. Februar 2018) erstmals in Berlin. Die daraus resultierenden Nominierungen werden dann an die Hauptjury weitergereicht, die voraussichtlich im März über die konkreten Preisträger und die Vergabe der Preisgelder in Höhe von 560.000 Euro entscheidet.

Noch nicht bekannt ist, wer den Jury-Vorsitz übernimmt und damit Dorothee Bär (CSU) nachfolgt. Weil das Verkehrsministerium zu den Ausrichtern zählt, darf die bisherige Parlamentarische Staatssekretärin aufgrund der Neuregelung vom September 2017 nicht mehr Teil der Jury sein – ebenso wenig Mandatsträger der Branchenverbände.

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here