In ihrer „Weihnachtsbotschaft“ wirft Chefredakteurin Petra Fröhlich einen Blick zurück auf die ersten sechs Monate GamesWirtschaft – und einen Blick voraus auf 2017.

Liebe Leserinnen, liebe Leser von GamesWirtschaft,

Petra Fröhlich ist Gründerin und Chefredakteurin von GamesWirtschaft.
Petra Fröhlich ist Gründerin und Chefredakteurin von GamesWirtschaft.

aus allen Wolken fiel erst kürzlich ein Gesprächspartner, als ich in einem Nebensatz erwähnte, dass es GamesWirtschaft ja erst seit wenigen Monaten gibt – genauer: seit dem 4. Juli 2016. Er hätte den Eindruck, die Website existiere „schon ewig“.

Mir geht es offen gestanden ähnlich – die Wochen vergingen nur so im Flug.

Als GamesWirtschaft an den Start ging, war natürlich nicht abzusehen, wie sehr gerade die deutsche Gamesbranche in der zweiten Jahreshälfte durchgerüttelt werden würde. Es gab Phasen, da hatte man fast schon ein schlechtes Gewissen, das Büro für ein paar Stunden zu verlassen, weil sekündlich eine „Haste schon gehört?“-SMS oder ein „Jetzt isses passiert“-Anruf eintrudeln könnte.

GamesWirtschaft 2017: Die Pläne für das neue Jahr

GamesWirtschaft ist von Anfang an stetig und gesund gewachsen – bei den Zugriffen, bei der Social-Media-Reichweite, in den Suchmaschinen-Rankings und nicht zuletzt in der Wahrnehmung durch General-Interest-Medien, im Handel, in der Politik und nicht zuletzt: bei Endverbrauchern.

Alle KPIs (wie man das neudeutsch so hübsch nennt) wurden erheblich schneller erreicht als geplant.

Darauf soll 2017 aufgebaut werden. Bereits für die ersten Wochen des Jahres sind mehrere große Schwerpunkt-Artikel und Marktübersichten in Arbeit.

Festhalten wollen wir an drei Grundfesten unserer Philosophie, die sich bewährt haben – erstens Aktualität, zweitens Exklusivität (Reports, Analysen, Interviews, Infografiken etc.) und drittens: journalistische Gründlichkeit, also keine unreflektierte 1:1-Veröffentlichung von Pressemitteilungen.

Darüber hinaus soll das Service-Angebot wachsen. Hier der Masterplan für die kommenden Monate:

  1. Im Januar geht – endlich – der überfällige GamesWirtschaft-Newsletter an den Start.
  2. Das Themenspektrum wird durch Kooperationen mit namhaften Anbietern erweitert.
  3. Spätestens im Februar schalten wir dann eine neue Rubrik frei, die neben der redaktionellen Berichterstattung mittelfristig das „Herz“ von GamesWirtschaft werden soll.

Von Herzen „Danke!“ – und: Fröhliche Weihnachten!

Ich bedanke mich bei den vielen tausend regelmäßigen Lesern, bei Publishern, Studios, Entwicklern und Agenturen, bei den „Informanten“ für das entgegengebrachte Vertrauen in die verantwortungsbewusste Behandlung von Vorab-Infos und bei den grandiosen Experten für ihre kundigen und meinungsstarken Gastbeiträge und Kolumnen.

Lassen Sie bloß nicht nach mit konstruktivem Feedback, Kommentierung und – wo nötig – Widerspruch auf allen Kanälen.

Genießen Sie die Feiertage mit Ihren Familien und tanken Sie frische Kraft. Für 2017 wünsche ich Ihnen neben Erfolg vor allem Glück und Gesundheit – beides gehört untrennbar zusammen. Denn Sie wissen ja: Die Passagiere der Titanic waren zwar gesund, hatten aber kein Glück.

Frohes Fest!

Petra Fröhlich

Kommentar oder Frage?
Teilen

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here