Start Marketing & PR Games-Pressestellen im Test: BIU, InnoGames und Blue Byte vorne

Games-Pressestellen im Test: BIU, InnoGames und Blue Byte vorne

Die Testsieger beim
Die Testsieger beim "Pressestellentest" des PR Magazin 10/2017: Martin Puppe (BIU), Christopher Zurheiden (InnoGames), Stefan Böhne (Blue Byte)

Crytek, Blue Byte, Goodgame Studios: Die Fachzeitschrift PR Magazin hat zwölf Pressestellen der deutschen Games-Branche getestet – mit verblüffenden Ergebnissen.

Erstens das Fazit zur Gamescom 2017, zweitens die Wünsche an die Ausrichter mit Blick auf die Gamescom 2018, drittens das Verhältnis der Branche zur Politik und viertens die Erwartungshaltung an die nächste Regierung.

Diese vier Fragen hat die Fachzeitschrift PR-Magazin im Vorfeld der Ausgabe 10/17 für die Presseabteilungen der zehn größten Spiele-Studios Deutschlands plus beide Branchenverbände vorbereitet.

Die Fragen sind die Basis für den allmonatlichen „Pressestellentest“. Punkte gibt es zum Beispiel für eine übersichtliche Darstellung von Presse-Kontakten auf der Website, die grundsätzliche Erreichbarkeit, die schnelle Reaktion auf Anfragen und natürlich für die Qualität der Antworten, sofern vorhanden.

Bereits die Artikel-Überschrift „Game over!“ nimmt das Ergebnis vorweg: Die deutsche Games-Branche sei der „Verlierer des Monats“.

Games-Pressestellen im Test: Mehrheit schneidet „katastrophal“ ab

Klarer Testsieger ist Martin Puppe vom Branchenverband BIU, der angesichts des Fragenkatalogs zwangsläufig der naheliegendste Ansprechpartner und somit „im Stoff“ ist. Dessen ungeachtet war das PR Magazin geradezu begeistert, nennt Puppe einen „souveränen und kompetenten Gesprächspartner“. Der BIU bekommt Bestwertungen in fast allen Disziplinen.

Auf Platz 2 und 3, ebenfalls mit der Testnote „Sehr gut“: InnoGames-Sprecher Christopher Zurheiden sowie Stefan Böhne von Blue Byte – beides Unternehmen, die sich viel und oft zu politischen Themen äußern. Ein „akzeptables“ Ergebnis erreicht noch der GAME Bundesverband, bei Gameduell lautet der Befund „Reformbedürftig“.

Bei allen anderen getesteten Unternehmen fällt das Testurteil „Katastrophal“ aus: Wooga, Crytek, Travian Games, Gamigo, Bigpoint, Goodgame Studios sowie Gameforge. Die Gründe sind jeweils ähnlich gelagert: Mal wurde auf Anfragen gar nicht oder erst im letzten Moment reagiert, mal landete der Redakteur in einer Telefonwarteschleifen-Kaskade. Die Redaktion kritisiert insbesondere, dass in vielen Fällen kein konkreter Ansprechpartner auf der Website genannt wird. Auch laufe die Kommunikation fast ausschließlich per Kontaktformular oder E-Mail an ein anonymes presse@…-Postfach.

Die ausführlichen Ergebnisse des Pressestellentests sind im kostenlosen ePaper des PR-Magazins nachzulesen (ab Seite 64) – eine Registrierung ist nicht erforderlich.

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here