Start Marketing & PR Bcon: Kickstarter-Kampagne für Gaming-Wearable gestartet

Bcon: Kickstarter-Kampagne für Gaming-Wearable gestartet

Die Crowdfunding-Kampagne für das Wearable Bcon startet am 24. April 2018.
Die Crowdfunding-Kampagne für das Wearable Bcon startet am 24. April 2018.

Vor einem Jahr hieß das Gerät noch „Tapper“ – seit Sommer 2017 hört das Wearable auf den Namen Bcon: Das kompakte Eingabe-Gerät wird einfach mit einem elastischen Band um Fuß oder Schuh geschnallt und ergänzt dadurch Maus, Tastatur und Gamepad. Am 15. Mai startete die Crowdfunding-Kampagne via Kickstarter.

Update vom 15. Mai 2018: Kickstarter-Kampagne gestartet

Mit dezenter Verzögerung hat der Bcon-Hersteller die angekündigte Crowdfunding-Kampagne gestartet. Innerhalb von 30 Tagen – also bis Mitte Juni 2018 – will das Team der CapLab GmbH insgesamt 50.000 Euro einsammeln; wenige Stunden nach dem Start lag der Pegelstand bei 10 Prozent der Summe. Die Auslieferung ist für Dezember 2018 geplant. Die Preise starten bei 69 Euro und reichen bis 599 Euro für eine Entwickler-Version.

Ursprüngliche Meldung vom 4. April 2018:

Mit der Bcon-Software lassen sich beliebige Spiel-Aktionen programmieren, etwa Springen, Laufen, Ducken und das Nachladen oder Durchrotieren von Waffen. Mit umgeschnalltem Bcon am Fuß genügt es, die Ferse oder den Fußballen kurz anzuheben oder zur Seite zu neigen . Das funktioniert mit allen gängigen PC-Spielen, egal ob „PlayerUnknown’s Battlegrounds“, „FIFA 18“, „Fortnite“, „World of Warcraft“ oder „League of Legends“. Das Ziel: mehr Aktionen in kürzerer Zeit.

Der Bcon wiegt nur wenige Gramm und überträgt die Signale via Blutooth; eine Akku-Ladung soll für mindestens acht Stunden ausreichen. Neben ambitionierten Amateuren und Profi-eSportlern sollen von den Segnungen des kabellosen Geräts auch Computerspieler mit körperlichen Einschränkungen profitieren.

Das Wearable wurde in Deutschland entwickelt und hat bereits erste Preise gewonnen. Hersteller ist die CapLab GmbH aus Karlsruhe, die vom ehemaligen Gameforge-CEO Carsten van Husen gegründet wurde.

Den angepeilten Verkaufspreis wollen die Erfinder erst zum Start der Crowdfunding-Kampagne verraten, die am 24. April startet. Im Unterschied zu klassischen Kickstarter-oder Indiegogo-Projekten ist das Gerät bereits fertig entwickelt – jetzt geht es um die Mittel für die Serienproduktion. Wer sich für den Bcon interessiert, kann sich unverbindlich mit E-Mail-Adresse auf der Website registrieren und von einem Early-Bird-Rabatt von bis zu 50 Prozent profitieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here