Start Karriere Hans Christian Dürr wechselt von Schalke 04 eSports zu Riot Games

Hans Christian Dürr wechselt von Schalke 04 eSports zu Riot Games

Hans Christian Duerr wechselt von Schalke 04 eSports zu Riot Games als Head of eSports DACH (Foto: FC Schalke 04 eSports/Rabas)

Erst im Oktober 2017 wurde Hans Christian Dürr zum Head of eSports bei Schalke 04 und damit zum Nachfolger von Chief Gaming Officer Tim Reichert berufen. Jetzt wechselt Dürr zur Berliner Niederlassung von Riot Games („League of Legends“).

Bereits Anfang April stand fest, dass der Weg von Hans Christian Dürr bei Schalke 04 eSports nach wenigen Monaten zu Ende ist: Via Twitter gaben die Gelsenkirchener bekannt, dass sie sich mit sofortiger Wirkung von ihrem eSports-Verantwortlichen trennen. Zuvor war es dem „League of Legends“-Team von Schalke 04 eSports nicht gelungen, die Playoffs in der europäischen Profi-Liga „Championship Series“ zu erreichen. Kurz darauf stellte Dürr ebenfalls via Tweet klar, dass er das Schalke-Management bereits im Dezember 2017 informiert habe, dass er ein anderweitiges Job-Angebot zum 1. Mai 2018 angenommen habe.

In einem Beitrag auf LinkedIn hat Dürr nun angekündigt, dass er zum „League of Legends“-Hersteller Riot Games wechselt. Von den beiden Berliner Büros aus betreut das Unternehmen die Spieler und Profi-Teams in Deutschland, Österreich und der Schweiz – auf seiner Visitenkarte steht dementsprechend „Head of eSports DACH“.

Riot Games-Country Manager Hannes Seifert baut sein Team weiter aus und sucht derzeit unter anderem einen Head of Marketing, einen Head of Publishing, einen Creative Director und einen Head of Operations.

Das Online-Strategiespiel „League of Legends“ ist einer der weltweit meistgespielten, erfolgreichsten und umsatzstärksten eSport-Titel. Das US-Studio Riot Games ist im Besitz des chinesischen Games-Weltmarktführer Tencent.

Wem gehört der eSport? Die Top 10 der wichtigsten Disziplinen - plus das Verfolgerfeld (Stand: März 2018)
Wem gehört der eSport? Die Top 10 der wichtigsten Disziplinen – plus das Verfolgerfeld (Stand: März 2018)

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here