Start Karriere Christopher Schmitz wechselt zu „Need for Speed“-Studio EA Ghost Games

Christopher Schmitz wechselt zu „Need for Speed“-Studio EA Ghost Games

Bleibt dem Norden treu: Christopher Schmitz ist frischgebackener Director of Product Development bei EA Ghost Games in Göteborg (
Bleibt dem Norden treu: Christopher Schmitz ist frischgebackener Director of Product Development bei EA Ghost Games in Göteborg ("Need for Speed").

Nach eineinhalb Jahren bei IO Interactive („Hitman“) in Kopenhagen zieht Christopher Schmitz noch ein bisschen nördlicher: In Göteborg ist er als Director of Product Development bei der Electronic Arts-Tochter EA Ghost Games für die Rennspiel-Serie „Need for Speed“ verantwortlich.

Schweden entwickelt sich immer mehr zum Hotspot für Spiele-Entwickler und Führungskräfte aus Deutschland: Mit DICE („Star Wars Battlefront 2“), Paradox („Cities: Skylines“), Massive Entertainment („Tom Clancy’s The Division“) oder Machinegames („Wolfenstein 2“) gibt es eine Reihe attraktiver Arbeitgeber zwischen Stockholm und Malmö.

Jüngster Neuzugang im skandinavischen Königreich ist Christopher Schmitz: Als Director of Product Development verantwortet er seit Jahresanfang die operative Leitung von EA Ghost Games. Das Electronic-Arts-Studio mit Sitz in Göteborg und Niederlassungen in Guildford (Großbritannien) und Bukarest (Rumänien) entwickelt die Titel der bekannten Rennspiel-Serie „Need for Speed“.

Das im November 2017 erschienene „Need for Speed Payback“ zählte im vergangenen Jahr zu den meistverkauften PC- und Konsolen-Neuheiten. Technologische Basis der Spiele ist die bekannte Frostbite-Engine aus dem Hause DICE, die unter anderem in „Battlefield 1“ und „Star Wars Battlefront 2“ zum Einsatz kommt.

Zu Schmitz‘ Aufgaben gehört es, das Studio personell und inhaltlich optimal aufzustellen und mit Blick auf künftige „Need for Speed“-Titel weiter zu entwickeln.

Christopher Schmitz: Wechsel von IO Interactive zu EA Ghost Games

Christopher Schmitz hat eine Reihe von Stationen bei einigen der größten und bekanntesten Studios in Europa hinter sich. Bei Ubisoft Blue Byte in Düsseldorf war er bis 2014 als Director of Product Development tätig und verantwortete unter anderem die Spiele der Marken „Die Siedler“ und „ANNO“.

2015 wechselte er zu Quantic Dream nach Paris, wo er als Director of Production am PlayStation-4-Exklusivtitel „Detroit: Become Human“ mitarbeitete. Das von David Cage gegründete Studio machte sich mit „Heavy Rain“ und „Beyond: Two Souls“ einen Namen.

Von Juni 2016 bis Ende 2017 war Schmitz bei IO Interactive in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen als Executive Producer und Chief Business Development Officer beschäftigt. Nach der Trennung vom Mutterkonzern  Square Enix haben die Erfinder der Auftragskiller-Serie „Hitman“ ihr Schicksal via Management-Buyout selbst in die Hand genommen und machen als eigenständiges Studio weiter.

„Ich war absolut begeistert davon die Gelegenheit zu bekommen, auf einer der größten Videospielemarken der Welt zu arbeiten – und war daher natürlich auch sofort angetan davon, als EA mir diesen Job angeboten hat“, sagt Schmitz auf GamesWirtschaft-Anfrage. „Göteborg ist in der gleichen Region wie Kopenhagen – ich kann also regelmäßig nach Kopenhagen fahren, um meine Freunde bei IO zu besuchen.“

Beide Großstädte liegen nur zweieinhalb Stunden Bahnfahrt voneinander entfernt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here