Start Gamescom Gamescom 2017: Welcher Aussteller ist in welcher Halle?

Gamescom 2017: Welcher Aussteller ist in welcher Halle?

Electronic Arts belegt auch zur Gamescom 2017 die Halle 6 (Foto: KoelnMesse/Thomas Klerx)
Electronic Arts belegt auch zur Gamescom 2017 die Halle 6 (Foto: KoelnMesse/Thomas Klerx)

Countdown zur Gamescom 2017: Gegenüber 2016 hat sich die Aufteilung der Aussteller in der Entertainment Area nur geringfügig geändert.

Die Entertainment Area erstreckt sich auch zur Gamescom 2017 über die Hallen 5 bis 10. Die Hallen 1 bis 4 gehören zur Business Area und sind für Privatbesucher nicht zugänglich. Die Halle 11 ist nicht belegt und dient lediglich als zusätzlicher Eingangsbereich.

Viereinhalb Tage lang – von Dienstag-Nachmittag bis Samstag-Abend – ist die Entertainment Area geöffnet. Wer noch kein Ticket ergattert hat, der kann im Grunde nur noch zwischen Mittwoch (23. August) und Donnerstag (24. August) wählen – alle anderen Messetage sind inzwischen ausverkauft.

Gamescom 2017: Aussteller, Hallen, Spiele und Neuheiten

Hier ein erster Überblick über die Highlights der Gamescom 2017 (Änderungen vorbehalten):

Halle 5: Youtuber und Fan-Artikel

Die Halle 5 besteht aus zwei Stockwerken.

Auf Ebene 1 (Halle 5.1) sind Hardware-Hersteller und -Händler wie Alternate, Creative Labs, Hewlett Packard oder Mifcom zu Hause. Daneben hat Webedia („GameStar“, „Gamez“) eine große Showbühne aufgebaut. Außerdem wird wieder die Bundeswehr ihre Zelte aufschlagen und um Nachwuchskräfte werben. Auch die „Signing Area“ gehört zur Halle 5.1: Hier sind Youtuber und Letsplayer anzutreffen, die für Autogramme, Selfies und kostenlose Umarmungen zur Verfügung stehen – großes Gedränge und längere Wartezeiten einplanen!

Gleich daneben befindet sich der Stand von Bethesda („Wolfenstein 2: The New Colussus“) – Details zum Gamescom-Programm liegen noch nicht vor.

Halle 5.2 beherbergt auch in diesem Jahr die Fanartikel-Händler: T-Shirts, Hoodies, Caps, Figuren und Cosplay-Zutaten können dort erworben werden. Ein Besuch lohnt sich auch für jene, die nichts kaufen möchten: Hinter Vitrinen gibt es außergewöhnliche Sammlerstücke und Unikate zu sehen. Namhafte Aussteller wie Blizzard oder Square Enix haben sich für dieses Jahr angemeldet.

Halle 6: Electronic Arts, Ubisoft, Konami, Bandai Namco

Rund die Hälfte der Halle 6 hat sich Electronic Arts gesichert – hier warten Hunderte von Konsolen und Spiele-PCs auf die Fans. Mit großer Wahrscheinlichkeit sind Neuheiten wie „FIFA 18“, „Need for Speed: Payback“ und „Star Wars: Battlefront 2“ anspielbar.

Mit Spielen wie „Far Cry 5“, „Assassin’s Creed: Origins“, „Skull and Bones“ und „The Crew 2“ dominierte Ubisoft die diesjährige E3. Gäbe es bereits eine Anspielmöglichkeit für den 2018-Titel „Far Cry 5“, wäre dies eine große Überraschung. „Assassin’s Creed: Origins“ hingegen erscheint schon Ende Oktober und gilt als sichere Wette für einen Messe-Auftritt. Das Publikum vor der Ubisoft-Showbühne darf sich auf traditionelle „Just Dance“-Wettbewerbe und Spiele-Vorführungen freuen.

Ein Schwerpunkt bei Bandai Namco liegt sicher auf der Rennsimulation „Project Cars 2“, die nur vier Wochen nach der Gamescom 2017 auf den Markt kommt.

Die neueste Version von „Pro Evolution Soccer“ steht im Zentrum des Konami-Stands: Fußballfans lassen sich einen Probekick mit „PES 2018“ sicher nicht entgehen.

Halle 7: Blizzard Entertainment, Sony Interactive

Die Halle 7 ist auch in diesem Jahr zweigeteilt:

Blizzard Entertainment baut wieder eine gigantische Bühne auf, wo Turniere und Präsentationen stattfinden. Fans von „Overwatch“, „Hearthstone“, „World of Warcraft“, „Diablo 3“, „Starcraft 2“ und „Heroes of the Storm“ können für diesen Stand locker mehrere Stunden einplanen. Im vergangenen Jahr installierte Blizzard mehr als 500 Spielstationen.

Die andere Hälfte der Halle 7 gehört Sony Interactive: Wer die PlayStation VR-Brille ausprobieren möchte oder sich für Spiele-Nachschub für seine PlayStation 4 (Pro) interessiert, der ist hier genau richtig. Wenige Wochen vor dem Start von „Gran Turismo Sport“ (Termin: 18. Oktober) dürfen Motorsportfans zum Lenkrad greifen.

Bei Sony sind übrigens auch die Spiele jener Publisher untergebracht, die nicht mit eigenen Messeständen in der Entertainment Area vertreten sind. In diese Kategorie gehört vermutlich auch „Call of Duty WWII“ von Activision – diese Meldung ist allerdings noch unbestätigt.

Halle 8: CD Projekt, Microsoft, THQ Nordic, Astragon, Wargaming, Kalpyso

Die „Witcher“-Sammelkarten-Auskopplung „GWENT“ lässt sich auf dem Stand von CD Projekt ausprobieren.

Für den Stand von THQ Nordic ist eine lange Liste spielbarer Titel angekündigt. Zu den Highlights gehören das neue Piranha-Bytes-Rollensspiel „ELEX“, das Strategiespiel „Spellforce 3“, das Aufbauspiel „Gilde 3“ und das Unterwasser-Action-Spiel „Aquanox Deep Descent“. Außerdem verspricht THQ Nordic einige Premieren und Neuankündigungen.

Die „Landwirtschafts-Simulator 17 Platinum Edition“ erscheint am 14. November. Astragon und GIANTS Software präsentieren die zusätzlichen Funktionen und stehen den Fans Rede und Antwort.

Wargaming.Net („World of Tanks“, „World of Warships“, „World of Warplanes“) ist bekannt für spektakuläre Gamescom-Messestände. Nichts anderes ist für 2017 zu erwarten: Für den 1.000 Quadratmeter großen Stand gelten Vorführungen, Turniere und Gewinnspiele als gesetzt.

Für den Herbst 2017 ist „Dungeons 3“ angekündigt – das Eisenbahn-Aufbauspiel „Railway Empire“ kommt Anfang 2018. Beide Spiele dürften auf dem Messestand von Kalypso zu besichtigen sein.

Ab 7. November verkauft Microsoft die „leistungsstärkste Spielkonsole der Welt“: Wer sich von der Power und der Grafikqualität der Xbox One X überzeugen möchte, darf den Gamescom-Stand von Microsoft nicht verpassen. Insgesamt 27 Spiele für Xbox One, Xbox One X und PC sind auf dem Stand anspielbar, darunter die Rennsimulation „Forza Motorsport 7“.

Halle 9: Nintendo, Square Enix, Deep Silver, Warner Bros., ESL

Die Games-Abteilung des Filmriesen Warner Bros. hat unter anderem spielbare Versionen von „Mittelerde: Schatten des Krieges“ und „Lego Marvel Superheroes 2“ im Gepäck. Beide Spiele kommen noch in diesem Jahr auf den Markt.

Square Enix hat das diesjährige Gamescom-Programm noch nicht bekannt gegeben. Als sehr wahrscheinlich gelten spielbare Versionen von „Life is Strange: Before the Storm“ – schließlich ist die erste von drei Episoden bereits wenige Tage nach der Gamescom erhältlich. Darüber hinaus wird natürlich das „Final Fantasy“-Universum in allen Ausprägungen und auf allen denkbaren Plattformen eine Rolle spielen.

Die Veröffentlichung von „Kingdom Come: Deliverance“ ist für Februar 2018 geplant. Das prächtige Mittelalter-Rollenspiel dürfte auf dem Stand von Deep Silver eine wichtige Rolle spielen. Fast parallel zur Gamescom 2017 erscheint auch „Agents of Mayhem“ für PC und Konsole – wer die Neuheit ausprobieren möchte, ist bei Deep Silver richtig.

Hochklassigen eSport gibt es wieder in der Arena der ESL zu sehen: Top-Teams kämpfen dort um Ruhm, Pokale und Preisgelder. Rund um die Showbühne haben eSports-Teams, Hardware-Hersteller und Livestreaming-Dienste ihre Stände aufgebaut.

Noch steht das konkrete Gamescom-Programm von Nintendo nicht fest. Allerdings spricht viel dafür, dass den Switch-Neuheiten „Super Mario Odyssey“ (erscheint am 27. Oktober) und „Mario & Rabbids Kingdom Battle“ (Termin: 29. August) besondere Aufmerksamkeit zuteil wird. Auch „Splatoon 2“ wird sicher an den Anspielstationen bereitstehen.

Halle 10: Foodtrucks, Retro Gaming, Social Media Stage, Youtube Gaming, Family & Friends

Die Halle 10 besteht aus zwei Etagen.

In Halle 10.1 gibt es eine Fülle an kleinen und mittelgroßen Studios und Publishern aus dem In- und Ausland zu entdecken – von Aerosoft über Bigpoint bis hin zu Travian Games. Hungrige Gamescom-Besucher stärken sich an einem der vielen Foodtrucks.

Ebenfalls vor Ort sind Hardware-Hersteller wie Toshiba, Samsung und Gigabyte. Nicht verpassen sollte man die Indie Arena Booth: Auf 1.000 Quadratmetern gibt’s nicht nur Dutzende Geheimtipps zum Ausprobieren – auch Spiele-Entwickler aus aller Welt freuen sich auf Feedback, Fragen, Fachsimpeln.

Wenn der Lautstärkepegel in dieser Halle auch in diesem Jahr Höchstwerte erreicht, liegt das an den vielen Showbühnen. Auf der Social Media Stage und bei Youtube Gaming tritt die erste Liga der Youtuber, Letsplayer und Spiele-Entwickler auf (weitere Informationen zum Veranstaltungsprogramm sind hier zu finden).

Auf Etage 2 haben sich gleich mehrere Behörden und Verbände versammelt, darunter die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) und die USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle).

Wer über eine Karriere in der Games-Branche nachdenkt, ist hier auch richtig: Auf dem Gamescom Campus gibt’s Tipps aus erster Hand rund ums Thema Ausbildung und Fortbildung. Namhafte Hersteller werben um neue Mitarbeiter und informieren über Aufstiegs-Chancen und Berufsbilder.

Zu den alljährlichen Highlights gehört das „Retro Gaming“-Areal: Spielkonsolen, Heimcomputer, Zubehör und Spiele aus mehreren Jahrzehnten wecken Kindheitserinnerungen.

Fantastische Fotomotive bieten sich erneut im nochmals ausgebauten Cosplay Village, wo sich Fans mit selbstgeschneiderten und -gebauten Kostümen treffen.

Gamescom 2017: Diese Spielehersteller sind nicht in Köln dabei

  • Rockstar Games: Wie in den Vorjahren wird der Hersteller von Blockbustern wie „Grand Theft Auto 5“ oder „Red Dead Redemption“ nicht in Köln dabei sein.
  • 2K Games: Im vergangenen Jahr gewann der Aussteller den Gamescom Award für den besten Standbau – für dieses Jahr hat der Publisher die Teilnahme abgesagt.
  • Gameforge: Der Karlsruher Free2play-Spezialist („Dropzone“, „Metin 2“) war 2016 mit einem großen Stand in Halle 6 vertreten, taucht aber 2017 nicht in der Ausstellerliste auf.
  • Crytek: Das Frankfurter Spielehersteller ist weder in der Entertainment Area noch in der Business Area vertreten. Das neue Konzept von „Hunt: Showdown“ wurde erst auf der E3 2017 vorgestellt.

Dieser Artikel wird bei Vorliegen neuer Erkenntnisse aktualisiert und ergänzt.

 

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here