Start Gamescom Altersbändchen auf der Gamescom 2017: Tipps und Tricks

Altersbändchen auf der Gamescom 2017: Tipps und Tricks

Die Gamescom-Altersbändchen gibt es in den Zelten, die vor allen Eingängen aufgebaut sind (Foto: KoelnMesse).
Die Gamescom-Altersbändchen gibt es in den Zelten, die vor allen Eingängen aufgebaut sind (Foto: KoelnMesse).

Ohne Altersbändchen kein Anspielen: Die Handgelenksbänder sind für jeden Besucher der Entertainment Area der Gamescom 2017 ein absolutes Muss.

Montag, 7. August 2017, 15 Uhr – bis zu diesem Zeitpunkt müssen die Aussteller der Gamescom 2017 sämtliche geplanten Titel bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) in Berlin einreichen. Wer diese Frist verpasst, hat ein Problem, denn eine nachträgliche Prüfung ist nicht möglich. Und nur mit dem offiziellen Okay der Jugendschützer darf ein Aussteller seine Neuheiten im Privatbesucher-Bereich, also in der Entertainment Area, präsentieren.

Gamescom 2017: Tipps und Tricks rund um die Altersbändchen

Wer noch nie eine Gamescom besucht hat, wird möglicherweise überrascht sein, warum es eine solche Regelung überhaupt gibt und warum rund zehn Prozent der Entertainment Area von außen nicht einsehbar sind.

Jeder dritte Gamescom-Privatbesucher ist noch nicht volljährig. All diese Kinder und Jugendlichen sollen nur jene Spiele zu Gesicht bekommen, die für ihr Alter laut USK auch wirklich geeignet sind.

Der Zugang zu den Spielstationen wird durch die sogenannten Altersbändchen geregelt. Die Handgelenksbänder haben daher nur einen Zweck: Das Standpersonal soll auf den ersten Blick erkennen können, ob ein Gamescom-Besucher das nötige Mindestalter für einen bestimmten Titel erreicht hat.

Gamescom 2017: Die Bedeutung der farbigen Altersbändchen

Die Farbe der Gamescom-Altersbändchen entspricht dem gelernten Farbcode der USK-Logos:

  • Grün: Ab 12 Jahren
  • Blau: Ab 16 Jahren
  • Rot: Ab 18 Jahren

Die Altersbändchen sind an den Eingängen sowie an den entsprechenden Ständen in den Messehallen erhältlich. Voraussetzung ist ein mitgebrachter Lichtbildausweis (siehe Abschnitt „Tipps, Tricks und wichtige Hinweise“).

Auch auf der Gamescom 2017 greift folgendes Prozedere:

  • Was auf Leinwänden, Bühnen oder öffentlich einsehbaren Monitoren gezeigt wird, ist grundsätzlich für sämtliche Altersklassen geeignet.
  • Bei Spielen, die ab zwölf Jahren freigegeben sind, darf jeder Gamescom-Besucher zuschauen. Wer selbst spielen möchte, muss allerdings mindestens zwölf Jahre alt sein.
  • Spiele, die erst ab 16 Jahren freigegeben sind, dürfen nicht öffentlich ausgestellt werden. Das erklärt, warum bei vielen Action-Spielen die Bildschirme dem Publikum abgewandt aufgestellt sind.
  • Für alle Erwachsenen-Spiele („USK 18“ / „Keine Altersfreigabe“) sind abgetrennte Bereiche erforderlich, an deren Eingängen eine Alterskontrolle erfolgt.

Tipps, Tricks und wichtige Hinweise: Altersbändchen auf der Gamescom 2017

Wenn Sie die zehn folgenden Tipps beherzigen, kann zumindest mit Blick auf die Altersbändchen wenig schief gehen:

1. Altersbändchen schon im Außenbereich holen

Auch wenn die Armbänder in den Messehallen erhältlich sind: Besorgen Sie sich unmittelbar nach Ankunft auf dem Gamescom-Außengelände ein Altersbändchen an den aufgebauten Zelten – wer rechtzeitig eintrifft, umgeht zudem die langen Schlangen, die sich bei Öffnung der Hallen vor den Ausgabestellen bilden.

2. Altersbändchen sind gratis

Die Altersbändchen sind im Eintrittspreis enthalten und somit „kostenlos“ – es fallen keine zusätzlichen Gebühren an.

3. Nur amtliche Lichtbildausweise werden anerkannt

Als Altersnachweis gelten Personalausweis, Reisepass, Führerschein, Krankenversicherungskarte und anerkannte Schülerausweise. Nicht-offizielle Papiere oder elterliche Vollmachten genügen nicht und werden daher abgelehnt.

4. Bloß nicht Ausweis vergessen!

Wer seinen Ausweis im Hotel, im Auto oder zu Hause vergisst, hat leider Pech gehabt. Insbesondere Gruppen, Paare und Familien sollten vor dem Betreten des Messegeländes sicherstellen, dass wirklich jede(r) seinen/ihren Ausweis dabei hat.

5. Altersfreigaben sorgfältig prüfen

Bevor man sich an einer Warteschlange für ein bestimmtes Spiel anstellt, sollte man sich vergewissern, dass man sich auch tatsächlich durch das entsprechende Altersbändchen qualifiziert. Nichts ist ärgerlicher, als möglicherweise mehrere Stunden mit Warten zu verplempern, um dann festzustellen, dass das ersehnte Rollenspiel ein blaues oder rotes Armband erfordert.

6. Jeder braucht ein Altersbändchen

Faustregel: Wer nicht nur gucken, sondern auch spielen möchte, braucht zwingend ein Altersbändchen. Das gilt auch für Erwachsene und selbst für Senioren, die erkennbar das 18. Lebensjahr überschritten haben. Aussteller, Fachbesucher und Medienvertreter kommen ohne Bändchen aus, weil die Volljährigkeit ohnehin zwingende Voraussetzung für einen Fachbesucherausweis ist. Übrigens: Auch wenn die meisten eSport-Wettkämpfe auf der ESL-Bühne in Halle 9 frei zugänglich sind, so erfolgen bei einigen Disziplinen (zum Beispiel „Counter-Strike GO“) dennoch Alterskontrollen.

7. Standpersonal prüft im Zweifel zusätzlich

Trotz Altersbändchen kommt es regelmäßig vor, dass das Standpersonal bei besonders jung wirkenden Messebesucher zusätzlich einen Ausweis sehen möchte. Spätestens zu diesem Zeitpunkt fliegen jene Schlaumeier auf, die sich ein blaues oder rotes Altersband ertauschen.

8. Keine Ausnahmen

Das Standpersonal ist angehalten, an den Zugängen streng zu kontrollieren und keine Ausnahmen zuzulassen. Der Jugendschutz wird auf dem Messegelände zudem seitens der Kölner Behörden kontrolliert.

9. Elternprivileg gilt nicht auf der Gamescom

Das sogenannte „Elternprivileg“ greift nicht auf der Gamescom. Heißt: Selbst wenn begleitende Eltern oder Erziehungsberechtigte einverstanden wären, dürfen Kinder und Jugendliche nur jene Spiele ausprobieren, die entsprechend des Altersbändchens für ihr Alter freigegeben sind.

10. USK-Freigabe der Gamescom-Demos kann abweichen

Die Alterseinstufung der Gamescom-Spielstationen kann sich von den späteren Vollversionen unterscheiden – nach oben wie nach unten. So ist denkbar, dass ein Hersteller für die Gamescom-Präsentation einen „harmlosen“ Abschnitt eines Spiels auswählt.

Weitere Informationen rund um die Gamescom 2017 finden Sie in diesen Beiträgen:

Kommentar oder Frage?
Teilen

2 Kommentare

    • Nach Auskunft der Ausrichter benötigen Fachbesucher – ebenso wie in den Vorjahren – kein Altersbändchen. Was stimmt: 20jährige Fachbesucher, die wie 16jährige Fachbesucher aussehen, profitieren im Zweifel von einem Altersbändchen, weil dann eine mögliche zusätzliche Ausweiskontrolle an Anspielstationen entfällt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here